Skip to content

Arbeitszeugnis – Wie erkenne ich formale Mängel im Zeugnis?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ausgangslage

Sie standen in einem Arbeitsverhältnis und nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses stellt sich nun noch die Frage nach der Erteilung eines vernünftigen Zeugnisses. Sie haben dieses Zeugnis von ihrem Arbeitgeber verlangt und nach einigem hin und her hat der Arbeitgeber das Zeugnis auch erteilt.
 
Jetzt stellt sich die Frage, ob das Zeugnis in dieser Form in Ordnung ist. Inhaltlich lässt sich das für Sie als Arbeitnehmer kaum beurteilen. Denn auch schöne Formulierungen in Arbeitszeugnissen drücken dort oft Negatives aus. Es hat sich eine spezielle Zeugnissprache entwickelt, die zwar den meisten Arbeitgebern, jedoch den wenigsten Arbeitnehmern geläufig ist.
 
Es gibt jedoch auch formale Mängel in Arbeitszeugnissen, die ein Zeugnis entwerten. Diese formalen Mängel lassen sich für den Arbeitnehmer gut erkennen. Welche formalen Mängel in Arbeitszeugnissen auftauchen erfahren Sie in diesem Artikel.

Mangel Nr. 1 im Arbeitszeugnis - Geschäftspapier

Das Arbeitszeugnis wurde nicht auf dem Geschäftspapier des Arbeitgebers erteilt.
 

Wenn ihr Arbeitgeber über Geschäftspapier verfügt, was in den allermeisten Fällen der Fall sein dürfte, dann muss er dieses Geschäftspapier auch für die Erteilung des Zeugnisses verwenden. Sonst entsteht der Eindruck der Distanzierung.

Mangel Nr. 2 im Arbeitszeugnis - Anschriftenfeld

Das Anschriftenfeld im Zeugnis ist ausgefüllt.

Wenn das Anschriftenfeld im Zeugnis ausgefüllt ist, dann entsteht der Eindruck, dass das Arbeitszeugnis per Post im Nachgang zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses übermittelt worden ist.

Diesen Eindruck gilt es jedoch unbedingt zu vermeiden.

Mangel Nr. 3 im Arbeitszeugnis - Datum

Das Zeugnis trägt nicht das Datum der rechtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Wenn Sie im unmittelbaren Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses, also dem Ende der Kündigungsfrist, die Erteilung eines Arbeitszeugnisses verlangen, dann haben Sie auch einen Anspruch darauf, dass dieses Datum auf dem Zeugnis steht. Wenn dort ein anderes, späteres, Datum steht, dann entsteht der Eindruck, dass das Zeugnis erst nach einer arbeitsgerichtlichen Streitigkeit durch den Arbeitgeber erteilt worden ist.

Auch diesen Eindruck gilt es unbedingt zu vermeiden.

Mangel Nr. 4 im Arbeitszeugnis - Beschädigung

Das Arbeitszeugnis wurde geknickt an den Arbeitnehmer übermittelt.

Durch das Knicken des Arbeitszeugnisses entsteht der Eindruck, dass das Arbeitszeugnis nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses postalisch an den Arbeitnehmer übermittelt worden ist. Diesen Eindruck gilt es wie gesagt zu vermeiden.

Das Bundesarbeitsgericht hat zwar entschieden, dass das Knicken des Arbeitszeugnisses durchaus zulässig sein kann. Das gilt aber nur dann, wenn das Knicken des Arbeitszeugnisses im Rahmen der Fertigung einer Kopie nicht mehr erkennbar ist. Da Kopien jedoch regelmäßig das Knicken eines Originals erkennen lassen sollten sich Arbeitnehmer hier stets auch die Position stellen, dass das Arbeitszeugnis nicht geknickt werden darf.

Mangel Nr. 5 im Arbeitszeugnis - falscher Ersteller

Das Zeugnis wurde durch die falsche Person erteilt.

Sie haben als Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, dass eine entsprechend geeignete Person das Zeugnis unterzeichnet.

Was ist eine geeignete Person?

Geeignet ist eine Person, die aus Sicht eines Dritten dazu geeignet ist die Verantwortung für die Beurteilung von Arbeitnehmern zu übernehmen. Entsprechend sollte im Zeugnis auch kenntlich gemacht werden, in welcher Position sich derjenige befindet, der das Arbeitszeugnis unterzeichnet.

Andernfalls wird das Arbeitszeugnis durch das Weglassen dieser Information entwertet.

Mangel Nr. 6 im Arbeitszeugnis - fehlende Schlussformel

Das Arbeitszeugnis enthält keine Schlussformel.

Dieser Mangel befindet sich an der Grenze zwischen formaler Mangel und inhaltlicher Mangel. Grundsätzlich verhält es sich zwar so, dass der Arbeitnehmer keinen rechtlichen Anspruch darauf hat, dass der Arbeitgeber im Rahmen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Zeugnis noch mitteilt, dass er dem Arbeitnehmer für die bisherige Zusammenarbeit dankt und dies in einer
entsprechenden Schlussformel ausdrückt. Diese Schlussformel ist für den Arbeitnehmer jedoch von ganz zentraler Bedeutung.

Ein Zeugnis ohne Schlussformel ist erheblich entwertet. Daher sollte der Arbeitnehmer größten Wert darauf legen, dass eine solche Schlussformel im Arbeitszeugnis auch tatsächlich vorhanden ist.

Fazit zum Thema formale Mängel im Arbeitszeugnis

Wie Sie merken ist die Thematik des Arbeitszeugnisses bereits in formaler Hinsicht für juristische Laien nicht ganz unkompliziert. Aber ich denke man kann anhand der von mir dargelegten Kriterien ganz gut bestimmen, ob das Arbeitszeugnis an dieser Stelle in Ordnung ist oder nicht.

Ich kann Arbeitnehmern nur empfehlen das Arbeitszeugnis des alten Arbeitgebers
genau zu überprüfen. 

Denn das Arbeitszeugnis ist gegenüber ihrem neuen Arbeitgeber eine Ihrer wesentlichen Visitenkarten. 

Wenn Sie an dieser Stelle einen schlechten Eindruck hinterlassen, dann haben Sie es in einem
Bewerbungsverfahren schwer.

Sie haben eine Kündigung erhalten?

Holen Sie jetzt das Beste aus Ihrer Kündigung heraus. Klicken Sie auf den Button und vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin.